Freitag, 14. September 2018

Upcycling / DIY: Minivitrinen ganz leicht selber machen und befüllen

Hallo Ihr Lieben,

letzte Woche habe ich Euch ja gezeigt, wie ihr süße Miniaturen selber machen könnt.
Wofür ich sie gemacht habe?
Ich brauchte kleine Geschenke für meine Freunde, die nun alle ihre eigenen Wege gehen:
Die einen gehen studieren, die anderen bereisen die Welt, manch einer macht seinen Führerschein oder kauft sich sein erstes eigenes Auto ...
Und da ich am liebsten Selbergemachtes verschenke, kam ich auf die Idee, Marmeladengläser ganz einfach zu Minivitrinen umzufunktionieren und diese dann individuell und dem Anlass entsprechend zu befüllen.



1. Die Minivitrinen sind ganz schnell und einfach gemacht. Ihr braucht nur
leere (und gewaschene) Konserven- oder Marmeladengläser,
Acrylfarbe und einen Pinsel.

2. Als erstes malen wir den Deckel des Glases mit der Acrylfarbe an.
(Bei der schwarzen Farbe haben zwei Schichten gereicht, in rosa hat man erst nach drei Schichten nichts mehr von der ursprünglichen Lackierung durchschimmern sehen.)

3. Je nachdem, wie die Innenseite des Deckels aussieht, könnt Ihr sie auch noch anmalen.
Wenn der Deckel getrocknet ist muss er nur noch auf das Glas geschraubt werden und Eure Minivitrine ist fertig und kann befüllt werden.


(Falls Ihr den Inhalt Eurer Vitrine ab und zu austauschen wollt, würde ich Euch empfehlen, Marmeladengläser zu nehmen, da meine Gläser auch noch nach der Spülmaschine leicht nach ihrem ursprünglichen Inhalt gerochen haben und Eure Deko ja nicht unbedingt nach eingelegten Essiggurken riechen muss. ; ) Für das Geschenk zum Studiumbeginn habe ich aber trotzdem ein Konservenglas verwendet, weil es schön groß und ungeschliffen war.)

Und nun zeige ich Euch wie ich diese Minivitrine zum Studiumbeginn gemacht habe.


1. Natürlich braucht ihr etwas, das Ihr in die Minivitrine hinein tut.

(In meinem letzten Post habe ich euch gezeigt, wie man den Globus und das Notizbuch selbermachen kann. Für die Schultüte habe ich ein kleingemustertes Papier gerollt und zusammen getackert.
Die Tafel habe ich aus schwarzem Tonpapier, Karton, Schaschlikspießen, braunem Washitape und einem Stück Keks als Schwamm gemacht. Und für den Rucksack habe ich zwei Butterkekse mit Maskingtape beklebt und ein normales Gummi als Träger verwendet. Wegen der eher unüblichen und improvisierten Konstruktion aus Butterkeksen habe ich Euch diese Schritte nicht fotografiert, aber wenn Ihr eine ordentliche Anleitung für diese Objekte sehen wollt, mach ich Euch das gerne auch noch ; ))


2. + 3. Meine Miniaturobjekte habe ich nun auf dem Glasdeckel angeordnet und festgeklebt.
(Wenn Ihr Eure Minivitrine nicht großartig bewegt und die Deko regelmäßig austauschen wollt könnt Ihr sie natürlich auch nur reinlegen, oder Ihr klebt die Objekte mit leicht lösbarer Klebeknete hinein.)

4. Achtet beim festkleben unbedingt darauf, den Rand freizulassen, damit Ihr das Glas noch draufschrauben könnt!

5. Am Schluss habe ich die Minivitrine noch mit einer selbergemachten Wörterkette beklebt.
Ihr könnt aber auch einen Text mit wasserfesten Filzstift auf die Minivitrine schreiben oder eine kleine Girlande aus Papier ausschneiden oder das Glas mit Washitape bekleben oder mit Stickern verzieren, ...


Natürlich könnt ihr die Minivitrine auch zum Ausbildungsbeginn oder (nachträglich) zur Einschulung verschenken. 


Diese Minivitrine habe ich mit einem gekauften Spielzeugauto gefüllt. Damit man das Auto gut sehen kann habe ich eine kleine Plattform aus schwarzem Karton und schwarz angemalten Holzstäben gebaut.


Eine Geschenkidee zum 18. Geburtstag, zum bestandenen Führerschein, zum 1. eigenen Auto oder zum Erwerb des Traumautos, ...

Und hier seht Ihr eine Minivitrine für Weltenbummler, Reiselustige, Abenteurer, ...
Vielleicht kennt Ihr ja jemanden, der für ein Jahr ins Ausland geht oder eine Weltreise macht und wollt ihm eine Kleinigkeit schenken?
(Die DIY Anleitung für den Globus und die kleine Kamera findet Ihr hier)


Vielleicht überrascht Ihr den Beschenkten ja auch mit einem kleinen Geldschein im Glas ... er freut sich bestimmt ; )
Bei diesem Glas war unter der Plattform Platz dafür. Ansonsten könnte man auch ein ganz kleines Geldkuvert auf die Unterseite der Vitrine kleben.

Oder Ihr verschenkt euer Glas als eine Art Gutschein. (Ok vielleicht nicht gerade ein Gutschein für ein Auto, aber wie wäre es mit einem Gutschein für den gemeinsamen Besuch eines Autokinos?)


Es gibt natürlich noch viele weitere Anlässe und Motive für Eure Minivitrinen!

Zum Beispiel:
zum Hauskauf, als Lehrergeschenk, zur Selbständigkeit, zur Hochzeit, für Leseratten, für Köche und Köchinnen, für Tierflüsterer, für Naschkatzen, für Tüftler, für Filmbegeisterte, für Clowns, für Detektive, für Schornsteinfeger oder für Staubsaugervertreter...

Vielleicht braucht Ihr aber auch einfach nur ein Geschenk zum Geburtstag, Jahrestag oder zu Weihnachten (ja Heiligabend ist auch schon in 101 Tagen...)


Apropos Weihnachten ... parallel zu diesem Post bereite ich einen (Weihnachts-) Geschenkideen Post vor, und bei der Recherche durch das Flöckchenliebe-Archiv habe ich gesehen, dass meine Mama vor vier Jahren bereits eine Art Minivitrine gemacht hat. Wenn Ihr wissen wollt, wie sie sie gemacht hat, könnt Ihr hier vorbeischauen.


Ich bin jedenfalls gespannt, was für Motiv- / Geschenkanlass-Ideen Ihr habt!
Schreibt sie unbedingt in die Kommentare, vielleicht setze ich Eure Idee dann noch in einem zukünftigen Blogpost um ; )

Über Bilder von Eurer Minivitrine würde ich mich auch sehr freuen!

Alles Liebe,

Eure Rena



Freitag, 7. September 2018

DIY: Alles Mini? Miniatur Globus, Buch und Kamera einfach selber machen!

Werbung. In diesem Blogpost gibt es eine unbezahlte und unbeauftragte Verlinkung.

Hallo Ihr Lieben,

Heute zeige ich Euch, wie Ihr Miniatur-Globen (-Weltkugeln), -Bücher und -Kameras ganz einfach und ohne besonderen Materialien selber machen könnt.


Warum wir Miniaturen machen?
Eigentlich wollte ich Euch heute ein anderes DIY zeigen, bei dem ich diese gekauften Spielzeugminiaturen verwendet hätte.



Da aber nicht jeder sein Puppenspielzeug aufbewahrt hat und diese Objekte nicht in jedem Spielwarenbedarf zu finden sind, nahm ich die Herausforderung an ...


Also zeige ich Euch als erstes, wie man den Mini-Globus machen kann.

1. Dafür brauchen wir:
einen Knopf, Draht, Farbe in grün/blau und braun/gold, 
eine Kugel mit 2 Löchern (z.B. Perle, Tischtennisball, Styroporkugel, ...),
einen Pinsel, einen Flüssig-, bzw. Heißkleber und eventuell eine Zange.

2. Als erstes bemalen wir unsere Kugel grün oder blau und lassen sie trocknen. Wenn man den Draht dabei schon in die Kugel steckt, ist es einfacher an alle Seiten zu kommen.


3. Wenn die Kugel getrocknet ist, stecken wir den Draht durch sie hindurch
4. und biegen ihn um die Kugel wieder herunter.

5. Dann drehen wir den Draht um den Stiel, um alles zu befestigen und schneiden ihn ab.
(Verwendet zum abschneiden am besten einen Seitenschneider oder eine Zange mit Abknipsfunktion) Wenn Ihr nur eine Schere habt, dann schneidet den Draht ganz hinten (Richtung den Griffen) ab. So werden die Schneideblätter nicht so stark verletzt und Ihr habt länger Freude mit Eurer Schere!)

6. Nun kleben wir den Drahtstiel in eines der Knopflöcher
7. und schneiden ab, was übersteht.


8. Jetzt muss der Globus nur noch bemalt werden.
9. Entweder Ihr malt nur ein paar Flecken, wie ich es bei meinem kleinen gemacht habe, oder Ihr orientiert euch an einem echten Globus oder einer Weltkarte.

Und fertig ist Euer Mini-Globus!


Ich finde die selbergemachten Globen ja noch süßer als den gekauften Globus...


Als nächstes basteln wir Mini-Bücher:

1. Dafür benötigen wir Papier, einen Tacker, eine Schere und buntes Papier oder Maskingtape.
2. Als erstes schneiden wir einen Streifen Papier, der so breit ist, wie unser Buch hoch sein soll.
3. Dann falten wir unser Papier so weit, wie unser Buch breit sein soll
4. und schneiden an dieser Stelle ab. Das ist unsere Vorlage!


5. Nach der Vorlage falten und schneiden wir nun weitere Buchseiten.
6. Ein bißchen größer als unsere Vorlage schneiden wir nun das Buchcover aus dem bunten Papier aus, oder bekleben die Vorlage mit Maskingtape.
7. + 8. Unseren Seiten-Stapel tackern wir nun mittig auf der Buchrückenseite.


9. Falls das Cover zu weit über die Seiten hinaussteht kann es nun noch zurecht geschnitten werden.
10. Und wenn Ihr möchtet, könnt Ihr noch ein Etikett auf Euer Büchlein kleben.
Und das wars!


Was für ein Heftchen bastelt Ihr?
Werdet Ihr es auch tatsächlich als Notizheft verwenden? In Eurem Geldbeutel findet es sicherlich noch Platz!


Und als letztes zeige ich Euch eine sehr einfache Art, eine Minikamera selbst zu machen.

1. Dafür benötigen wir:
einen (weißen) Radiergummi, einen Cuter / Linolwerkzeug / ein kleines Messer,
einen Bleistift / wasserfesten Filzstift und eventuell eine Schneideunterlage.


2. Wir beginnen, indem wir unsere Form auf den Radiergummi zeichnen.
3. Dann schneiden wir die Kamera vom restlichen Radiergummi ab.
4. Nun werden alle Details hineingeschnitten.

 Eigentlich ist eure Kamera hier schon fertig, aber...


5. ... ich habe gemerkt, dass meine Kamera doppelt so dick ist, wie sie sein sollte. Deswegen habe ich sie halbiert und hatte so eine zweite Minikamera.
6. +7. Diese habe ich mit einem pinken wasserfesten Filzstift angemalt und mit einem schwarzen Filzstift habe ich die Details aufgemalt.


Zu welchem Team gehört ihr?
Schwarzweiß oder Pinkschwarz?
Mein Favorit ist wahrscheinlich die schwarzweiße Kamera ...

Weil ich möchte, dass jeder von Euch dieses DIY nachmachen kann, habe ich bewusst versucht, alltägliche Materialien zu verwenden und alle Schritte einfach zu halten.

Wer aber eine Miniatur geknetet, gefilzt oder genäht hat, kann mir davon gerne ein Bild schicken.
Das sieht bestimmt auch super süß aus!


Und natürlich bin ich auch gespannt, wie Ihr meinen Vorschlag umsetzt!

Nehmt also Eure "echte" große Kamera zur Hand, macht damit "klick!" "klick!" und schickt mir Eure Ergebnisse an die Flöckchenliebe Email-Adresse oder markiert Flöckchenliebe auf Eurem Instagram Bild. ; )

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Selbermachen
und freue mich schon auf Eure Fotos ; )

Alles Liebe,

Eure Rena

(PS.: Nächste Woche zeige ich Euch, was ich mit meinen Miniaturen gemacht habe. Oder habt Ihr schon eine Idee?)


Freitag, 31. August 2018

DIY / Upcycling: Maskingtape-Aufbewahrung und neue Gastbloggerin

Werbung. In diesem Blogpost sind Produkte verlinkt. Diese Produkte sind unbezahlt und unbeauftragt. 


Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch, wie Ihr einen hübschen und praktischen Maskingtape-Halter aus alten Papierverpackungen selber macht.



1. Ihr benötigt:
Leere Papierschachteln (zum Beispiel Verpackungen von Zahnpastas, Cremes, Süßigkeiten,...), Flüssigkleber, eine Schere, Büroklammern, Farbe oder Klebefolie oder schönes Papier und Klebestift; ganz wie Ihr wollt...

2. Als erstes schneidet Ihr eine Seite der Schachtel weg
3. und klebt dann die Seitenteile mit dem Flüssigkleber wieder aneinander. Während dem Trocknen könnt Ihr die Seiten mit Büroklammern stabilisieren.

4. + 5. Nun malt Ihr die Schachtel hübsch an oder messt sie aus und schneidet Euer Papier oder Eure Klebefolie passend zu.

6. Klebt das Papier/ die Folie auf die Schachtel.



7. Das überstehende Papier wird an den Ecken eingeschnitten (s. Foto 7)
8. + 9. und dann auf die Schachtel geklebt. (s. Foto 8+9)

10. Schritt 7-9 wiederholt Ihr auf der gegenüberliegenden Seite

11. + 12. Ich habe die Enden meiner Schachtel noch zusätzlich mit einem anderem Papier beklebt.



Und das wars schon!
Eure Aufbewahrung ist fertig und kann mit Euren Klebebändern gefüllt werden.


Zugegeben ist das jetzt keine super innovative Idee.

Ich wollte sie aber trotzdem mit Euch teilen, da viele Maskingtapes ideal in die Papierverpackungen von Creme- und Zahnpastatuben hineinpassen.

Statt zusätzlichen Müll zu verursachen, geben die Schachteln Euren Tapes ein schönes Zuhause und helfen Euch, Ordnung auf dem Schreibtisch zu bewahren ; )


Diese Aufbewahrung für meine herbstlichen Tapes werde ich in den nächsten Wochen für das ein oder andere Projekt sicher öfters in die Hand nehmen.


Und das ist die Aufbewahrung, die an meinem Schreibtisch steht. Ich verwende diese Klebebänder ständig, insbesondere in meinem Kalender und meinen Tagebüchern.


Die folgende Schachtel stammt von einer Augencremetube und ist dementsprechend schmal. Einige kleine Tape-Rollen und ein Stempelkissen mit süßen Stempeln passen trotzdem hinein.


Ja, ich weiß... wenige Tapes habe ich nicht gerade...
 Deshalb bin ich froh jetzt eine praktische Aufbewahrungslösung gefunden zu haben.

Also worauf wartet Ihr noch? Die Schachtel ist ruckzuck gemacht und dann macht es mindestens wieder doppelt so viel Spaß etwas mit Euren bunten Kleberollen zu zaubern!



Ich habe als erstes eine kleine Grußkarte verschönert und danach einen Satz für den Instagram Account von meiner Mama geklebt.



Meiner Mama?

Richtig gehört. Ich bin nämlich nicht ANi, die hier normalerweise schreibt, sondern ihre Tochter Rena.

Vielleicht kennt ihr meine Hände schon von dem ein oder anderen Blumenfoto, oder Rezeptbild, oder DIY oder Foto von ANi DESIGN HANDMADE, oder ...
(kein Vorwurf Mama, meine Hände fühlen sich sehr geehrt ; ))

Da meine Mama ANi ihr kreatives Talent an mich weitergegeben hat und ich ihr ein wenig unter die Arme greifen möchte, werdet Ihr auch in Zukunft das ein oder andere Mal etwas von mir hier finden. Also natürlich nur wenn Ihr wollt ; )

Ich wünsche Euch allen einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende.
Und natürlich ganz viel Spaß beim Basteln von Eurem eigenen Maskingtape-Halter!


Alles Liebe,

Eure Rena


(PS.: Wenn ihr Euer Ergebnis auf Instagram teilen wollt, markiert doch Flöckchenliebe auf Eurem Beitrag, dann finde ich es nämlich auch. Ich bin schon gespannt, was Ihr gemacht habt.)

Freitag, 24. August 2018

Wer suchet - der findet! Altes Vintage-Dirndl fürs Oktoberfest entdeckt

Werbung. In diesem Blogpost ist Schmuck abgebildet und verlinkt, der im ANi DESIGN HANDMADE-Shop bestellt werden kann.

Endlich ist er da, der Spätsommer!

In dieser Zeit gehe ich gerne mit Flöckchen über die abgeernteten Felder spazieren, verbringe die Abende mit meinen Liebsten auf dem Balkon und genieße einfach die letzten warmen Tage.


Natürlich verbinde ich mit dem Spätsommer auch das Zusammensein mit meinen Freundinnen und Freunden. Anlässe zum Feiern gibt es ja genug: Vielerorts beginnen Wein- und Trachtenfeste - und nicht zu vergessen: das berühmte Münchner Oktoberfest!


Auf der Suche nach einem passenden Outfit bin ich auf mein altes Seiden-Dirndl gestoßen. Nun fehlte nur noch der passende Schmuck.
Meine Tochter nähte mir kurzerhand ein Kropfband, damit ich passend zu meinem Vintage-Dirndl ein Schmuckstück aus meiner Vintage-Schmuck-Kollektion tragen kann.


Und weil mir mein Anhänger an dem Band mindestens genauso gut wie auf einer Kette gefällt, bat ich meine Tochter noch ein paar weitere Halsbänder zu nähen.


So bekommt ihr ab heute beim Kauf eines Anhängers aus der "Vintage-Serie" ein handgearbeitetes Kropfband in Samt dazu GESCHENKT (so lange der Vorrat reicht). 


Die handgearbeiteten runden Silberanhänger eignen sich ideal zum Tragen am Kropfband (bei den Jugendlichen auch gern "Choker" genannt). Die Anhänger haben eine große Öse auf der Rückseite, so dass man auch andere Dinge, wie Kordeln oder ähnliches durchziehen kann. 
Im oberen Bild: Anhänger "Alma weiß". Silber, rhodiniert mit kleiner Perle.


Meine Herbstanemonen im Garten sind gerade in voller Blüte. Ich liebe sie! 



Weshalb ich mir auch gleich einen Strauß gepflückt - den ich zum beliebten Flowerday schicke - und in eine Vase gestellt habe.


Unten: Anhänger "Frida rosé". Echt Silber, rosé vergoldet mit kleiner Perle.


Auch die Hortensien blühen in allen Farben.



Oben: Anhänger "Pauline rosé". Echt Silber, rosé vergoldet, mit kleiner Perle.
Das alte Dirndl mit dem Streifen-Muster ist eigentlich sehr zeitlos, findet Ihr auch? 


Unten: Anhänger "Ursula weiß". Echt Silber, rhodiniert mit einer Amethyst-Kugel. 
Passend dazu gibt es in der Aktion das lilafarbene Kropfband aus Samt.


Dieses Kinderdirndl fiel mir beim Durchsuchen meiner alten Kleidung auf dem Speicher auch in die Hände. Meine Tochter hat es als kleines Mädchen getragen - deshalb ist es mir sehr ans Herz gewachsen.


Unten: Anhänger "Ella weiß". Echt Silber, rhodiniert mit kleiner Perle.
Der echt silberne Schmuck im Shop ist komplett handgearbeitet. Jedes Schmuckstück entsteht von mir mit viel Liebe am Goldschmiede-Werkbrett in meiner Werkstatt. 
Mit Stolz kann ich sagen, dass jedes "ANi DESIGN HANDMADE"-Schmuckstück "Made in Germany" ist.


Wie sieht das bei Euch aus?
Habt Ihr vor, auf ein Weinfest zu gehen? Oder geht Ihr doch lieber nach München zum Oktoberfest oder nach Stuttgart auf den Cannstatter Wasen?
Geht Ihr dann ganz zünftig in Tracht mit Dirndl oder Lederhose?
Oder lieber nur in Jeans und einem "individuellen" Trachtenlook?
Ich persönlich habe beides gerne. Dirndl muss nicht sein. Ich finde man kann auch improvisieren, mit einer grob gestrickten Strickjacke, einer ärmellosen Weste oder einem Janker mit hübschen Bluse. 
Kleiner Tipp: mit einem Kropfband kann man auch so ruck zuck einen "Trachtenlook" erzielen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Spätsommer - genießt die Tage!

Liebe Grüße

ANi

Freitag, 17. August 2018

Das Schöne am Sommer

Hallo und guten Tag Ihr Lieben!

Ich melde mich aus meiner Sommerpause zurück und gebe Euch in den folgenden Bildern einen kleinen Eindruck über meine Sommerzeit. 
Kommt Ihr mit?


Was gehört zum Sommer dazu!?
Blumen - wohin das Auge reicht.
Sonnenuntergänge.
Frisches Obst im Übermaß.
Eis essen.
Und das alles zusammen mit Flöckchen. :-)


Spontane Geburtstags-Einladungen annehmen und auf die Bitte etwas mitzubringen, in Rezeptbüchern schwelgen und mit viel Lust und Freude etwas zum Buffet beitragen.


Nebenbei die Arbeit nicht vergessen. 
Termine festlegen, Fotoshootings planen, Schmuck dekorieren.


Sommerfrüchte in jeder Form essen - ob mit Pudding oder Waffeln.
Doppelte Regenbögen bestaunen.
Einen wilden Garten entdecken.
Dem Juli einen besonders "förmlichen" Abschied geben. :-)


Inspiriert von der Natur, sich - trotz Ferien - nicht zurückhalten können, um am Werkbrett Schmuck herzustellen.

Und was habt Ihr diesen Sommer gemacht?

Wo war euer Lieblingsort zum verweilen?
Was habt ihr am liebsten gegessen?
Und welches Geräusch verbindet ihr mit diesem Sommer?

Schreibt mir doch euren schönsten Sommer-Moment in die Kommentare - ich würde mich freuen ; )


Liebe Grüße

Eure ANi