Samstag, 10. November 2018

DIY: Adventskalender für Bastelmuffel mit 24 (nicht essbaren) Ideen zum Befüllen

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch einen super einfachen selbst gemachten Adventskalender und 24 (süßigkeitenfreie) Ideen zum befüllen.

Für den Adventskalender braucht Ihr nichts besonderes; eigentlich nur 24 Briefumschläge und etwas um die Briefkuverts aufzuhängen.


Dann müsst Ihr Euch nur noch überlegen wo Euer Adventskalender hin soll...
Vielleicht klebt Ihr die Briefumschläge an ein Fenster, oder hängt sie an Schnüren auf, oder Ihr klebt sie an eine Tür oder pinnt sie einfach an die Wand...
Natürlich könntet Ihr Eure Kuverts auch jeden Tag in den Briefkasten werfen oder neben den Frühstücksteller legen...



Bei der Gestaltung Eures Adventskalenders gibt es natürlich tausende Möglichkeiten.
Wie wärs mit Stickern, kleinen Zeichnungen oder ganz klassisch nur mit Zahlen?
Oder Ihr druckt ein Bild auf 24 einzelnen Fotos aus und klebt diese auf Eure Umschläge.
Alternativ könntet Ihr auch bunte Briefumschläge verwenden oder ganz große oder ganz kleine.
Oder vielleicht wild gemischt?



Befüllen könntet ihr Eure Briefkuverts

1. natürlich mit Briefen (ich weiß, sehr einfallsreich...)
2. oder (Post)Karten (habt Ihr auch solche Karten übrig, die Ihr schon seit Jahren besitzt, aber einfach nicht los bekommt?).
3. Mit Erinnerungsfotos,


4. einem schönen Spruch oder Euren Lieblingsgedichten.
5. Mit einem Gutschein,
6. Konfetti
7. oder (natürlich unaufgeblasenen ; )) Luftballons.



8. Mit einem (selber gemachten) Notizheft.
9. Gutscheinen
10. oder Geld.


11. Mit hübschen Bildern (aus dem Internet oder aus Zeitschriften),
12. interessanten Artikeln,
13. oder lustigen To-Do-Listen.

14. Oder Ihr zerschneidet einen Reiseführer für die Umgebung und verteilt die Ziele auf die einzelnen Umschläge.
15. Oder Ihr macht das mit Rezeptbüchern,
16. Notenheften
17. oder Ausmalbüchern.



18. Wie wärs mit kleinen Liebesbotschaften ?

19. Oder Ihr bestückt den Kalender mit Kreuzworträtseln
20. Oder Sudokus
21. Oder, wenn Ihr ganz gemein sein wollt, mit Rechenaufgaben.

22. Erzählt Ihr gerne Witze? - Nur zu...
23. Oder Ihr macht dem Beschenkten jeden Tag ein Kompliment.


24. Ich bin mir sicher, Ihr habt mindestens noch eine weitere Idee für Euren selbst gemachten Adventskalender ; )

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim befüllen Eurer Adventskalender!

Alles Liebe,

Eure Rena


(Kleiner Tipp: Macht Euch am besten eine Liste mit Euren Kalenderinhalten, dann kommt Ihr nicht durcheinander ; ))

(PS.: Wenn Dir dieser Adventskalender nicht ganz so zusagt, ist vielleicht nächste Woche eine Idee für Dich dabei, oder übernächste Woche, ...)


Freitag, 26. Oktober 2018

DIY: Herbst in der Minivitrine


Hallo Ihr Lieben,

im September hatte ich Euch ja gezeigt, wie man Minivitrinen selber machen kann.
Vom wunderbaren Herbstwetter inspiriert, habe ich diese Woche eine weitere Minivitrine gemacht und herbstlich befüllt. Und weil sie mir so gut gefällt, wollte ich Euch zeigen, wie ich sie gemacht habe.


1. Für unser herbstliches Miniaturwunderland benötigen wir:

eine Minivitrine, Material für einen Untergrund (Knöpfe/Perlen/kleine Holzscheiben/Äste/Steinchen/...), Objekte, Klebstoff, Material zum Verzieren (buntes Tape/Band/Glitzer/...)

2. + 3. Zuerst kleben wir einen Untergrund in den Vitrinendeckel, dabei muss der Rand unbedingt freigelassen werden, damit wir das Glas später wieder zuschrauben können!


4. + 5. Die Materialien können dann zu einem kleinen Berg geklebt werden, sodass man das Objekt später gut sieht. Außerdem kann noch Glitzer mit Flüssigkleber hineingetan werden.
(Natürlich könnt ihr Euer Glitzer auch lose hineingeben, dann habt ihr eine Art Schneekugel ; ))



6. Nun muss nur noch ein Objekt hineingestellt oder geklebt werden und schließlich kann das Glas verschlossen und eventuell noch verziert werden.

7. Fertig!

Jetzt muss nur noch ein geeigneter Platz für die Minivitrine gefunden werden...


Habt Ihr noch eine Idee was ich mit all den vielen Knöpfen machen könnte?



Ich wünsche Euch einen schönen Freitag und ein entspannendes Wochenende und natürlich ganz viel Spaß beim Befüllen Eurer eigenen Vitrine!

Alles Liebe,

Eure Rena



Freitag, 19. Oktober 2018

Weihnachtsgeschenkideen mit Herz, Stern und ganz viel Glück

Werbung. In diesem Blogpost ist Schmuck abgebildet und verlinkt, der im ANi DESIGN HANDMADE-Shop bestellt werden kann.

Hallo Ihr Lieben!
Habt Ihr Lust darauf, neue Dinge aus meinem Onlineshop zu entdecken?
Ich habe die letzten Wochen viele neue Schmuckstücke an meinem Goldschmiede-Werkbrett entstehen lassen. Diese hier habe ich jetzt fotografiert und neu in den Shop eingestellt.


Die "Sternkette unendlich" könnt Ihr auf vier verschiedene Arten tragen. Da die Kette durch die Öse, aber auch durch den Ring gezogen werden kann, ergibt sich ganz schnell ein neuer Look. Zudem ist der echt silberne Stern mit der Kette rhodiniert und auf einer Seite mit einem sattgelben 18 Karat Gelbgold vergoldet.


Unten seht Ihr die unterschiedlichen Trage-Möglichkeiten:


In dieser Schmuckserie ist auch eine Herzkette entstanden:


Und eine Glückskette! 


Die natürlich auch wieder auf vier verschiedene Arten am Hals zu tragen ist.


Glück einfach jeden Tag um den Hals tragen! Ist das nicht schön?



Kennt Ihr im Shop schon den Herzring? Ich fertige ihn jetzt auch mit einem echten 750/- Goldherz an - allerdings nur auf Bestellung. Er passt ganz wunderbar zu dem Herzanhänger ganz oben, findet Ihr auch?



Damit sich der Herzring nicht so alleine fühlt, hat er nun  einen Partner bekommen.
Den Sternchen-Ring!


Er ist an jedem Finger tragbar.
An welchem Finger tragt Ihr denn am liebsten Ringe?


Hier nochmal der Sternring - für alle die Sterne lieben!
Da gehöre ich übrigens auch dazu. 


Im ANi DESIGN HANDMADE-Onlineshop gibt es noch viele weitere Bilder der neuen Schmuck-Kollektion. Da könnt Ihr Euch jedes Bild genau anschauen und sogar vergrößern.

Vielleicht habt Ihr ja Lust dazu?
Ich würde mich sehr freuen.

Seid lieb von mir gegrüßt

Eure ANi


P.S.: Bald gibt es noch weitere neue Schmuckstücke im Shop zu finden. 



Freitag, 12. Oktober 2018

DIY / Upcycling: Wir machen Kürbisse!

Hallo Ihr Lieben,

hattet Ihr auch so eine warme und sonnige Woche wie ich?
Ich glaube ja, dass der Herbst das extra gemacht hat, nachdem ich Euch letzte Woche  eine Beschäftigung für graue Tage gezeigt habe... ; )

Naja wie auch immer, ich habe die warmen Tage auf jeden Fall sehr genossen und ein paar Kürbisse genäht:



Die Kürbisse sind echt schnell und einfach gemacht und sehen in jeder Größe toll aus!
Sie eignen sich als herbstliche Dekoration, als Spielzeug oder als Anti-Stress-Ball.


1. Für die Kürbisse benötigt Ihr:
Stoff / den Ärmel eines T-Shirts, Filz / einen Zweig, Füllwatte / kleine Stoffreste, Faden und dickeres Garn, eine Nadel, eine Schere und eine Heißklebepistole

2. Wenn Ihr ein altes Shirt verwendet, müsst ihr nur einen Teil des Ärmels abschneiden, ansonsten müsst Ihr einen Schlauch aus dem Stoffstück nähen.

3. + 4. Dann nehmt Ihr eine Seite Eures Stoffschlauchs und näht am Rand mit einem "hoch-runter" Stich einmal herum und zieht dann an dem Faden sodass sich der Stoff zusammenrafft.

5. Euer Teil sollte umgedreht wie eine Mütze aussehen.

6. Diese "Mütze" stopft Ihr dann mit Füllwatte oder kleinen Stoffresten aus.

7. + 8. An der offenen Seite wiederholt Ihr dann das "hoch-runter" nähen und zusammenraffen wie im 3. und 4. Schritt.


Nun machen wir aus unserem Stoffball einen Kürbis:
1. Dafür fädelt Ihr Euer dickeres Garn auf die Nadel und stecht mit der Nadel durch den Kürbis hindurch. Die Nadel wird dann außen am Kürbis vorbei wieder nach oben geführt und dann wieder durch den Kürbis gezogen. Euer Kürbis sollte dann an einer Seite eine Art Rille haben.

Das gleiche macht Ihr dann an der gegenüberliegenden Seite, sodass der Kürbis durch zwei geteilt ist. Je mehr Ihr an dem Faden zieht, desto stärker quillen die einzelnen Abteile hervor.

2. Nun wiederholt Ihr das Ganze nochmal sodass der Kürbis geviertelt ist.

3. Und macht das nochmal, bis Ihr acht Ausstülpungen habt.



Nun fehlt nur noch ein Stiel:

4. Entweder Ihr macht einen aus einem Stück Filz,
6. oder Ihr verwendet ein kleines Stück von einem Ast.

5.+7. Euren Stiel klebt Ihr dann mit Heißkleber in den Kürbis

Fertig ist Euer Kürbis!


Falls Ihr Euch für die Variante aus einem T-Shirt entscheidet, könnt Ihr aus den Ärmeln mehrere Kürbisse machen und aus dem Bauch- und Rückenteil ein Kissen nähen. So könnt Ihr 100% Eures zu klein gewordenen Lieblingsshirts zu etwas hübschem upcyceln. 



Ich warne Euch: Kürbisse nähen macht süchtig!
Ich habe einen ganz kleinen Kürbis mit einem Stück Traubenzweig als Stiel genäht und einen gaaanz großen...


Ursprünglich war der mal als Requisite für meine Lieblingsclownin gedacht, aber meine Mama will ihn jetzt nicht mehr hergeben weil er so toll auf unserem Esstisch aussieht...



Falls Ihr auch einen so großen Kürbis nähen wollt, braucht Ihr ziemlich viel zum Füllen und am besten eine große Nadel, die mindestens 15 cm lang ist, damit Ihr gut durch die Mitte des Kürbisses kommt. Als meiner fertig war hatte ich Muskelkater in den Armen, weil das Festziehen der Schnur echt anstrengend war...



Diese Kürbiskarte möchte ich Euch auch noch schnell zeigen, falls Ihr noch eine Idee für eine Einladungskarte für eine Halloweenparty braucht...

Ich habe dafür meinen schönen Washitapehalter hervorgeholt und die Tapes untereinander auf ein Papier geklebt.
Daraus habe ich dann eine Kürbisform ausgeschnitten und auf schwarzen Bastelkarton geklebt.


Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Kürbisse machen und würde mich wahnsinnig über Fotos von Euren Ergebnissen freuen!

Habt ein schönes Wochenende!

Alles Liebe,

Eure Rena


Freitag, 5. Oktober 2018

DIY / Upcycling: Lustige Beschäftigung für graue Tage

Hallo Ihr Lieben,

in den letzten zwei Wochen haben wir den Herbst ja schon mit Dekoration aus der Natur und einer leckeren Kürbissuppe willkommen geheißen.
Ich freue mich wirklich sehr auf die herbstliche Jahreszeit, denn ich liebe es, an sonnigen, aber kalten Tagen durch die bunt leuchtende Natur zu laufen.



Doch leider bedeutet Herbst auch oft nasse Füße, kalte Fingerspitzen, Halsweh und so dunkler Himmel, dass man gar nicht erst das warme Bett verlassen möchte...
Dem grauen Wetter trotze ich an solchen Tagen oft mit besonders bunter Kleidung:
pinker Schal, türkisfarbene Stulpen und hellgrüne Gummistiefel sind dann Programm.

Wenn das Wetter aber so richtig doof ist, bewegt mich auch kein Tupfenschal mehr aus der Tür. Da hilft auch nicht der Spruch, dass es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung gibt...

An solchen Tagen bleibe ich am liebsten drinnen, schaue mir einen Film an, setze mich vor den Kamin und häkel, oder spiele ein Gesellschaftsspiel mit meiner Familie.
Neulich habe ich einen solchen Tag für ein kreatives Projekt genutzt...


Ich habe einen bunten Fotohintergrund gemacht!
Der Hintergrund war schnell gemacht und hat zu vielen Fotoideen inspiriert.

1. Auf unserem Speicher habe ich einen unbenutzten Kleiderständer gefunden - ideal um meinen Hintergrund aufzuhängen.
Natürlich reicht aber auch einfach eine einfarbige Wand als Hintergrund.

2. An den Kleiderständer habe ich dann lange weiße Papierbögen festgeklebt (z.B. Geschenkpapier oder Malpapier für Kinder / eine Gardine oder ein großes Stück Stoff)




3. Und nun müsst Ihr nur noch Eure Farbkarten an den Hintergrund aufkleben.
(z.B. mit Klebeknete, doppelseitigem Klebeband, oder gerolltem (Washi)Tape)

4. Und fertig ist Euer kunterbunter Fotohintergrund!

Ein idealer Zeitvertreib an regnerischen Tagen, (Kinder-) Geburtstagen oder Mädelsabenden.


Und hier sind 10 Ideen, was Ihr vor eurem neuen Hintergrund fotografieren könnt:

1. Ihr könntet Eure Füße fotografieren


2. Oder Eure Hände...


3. Ihr könntet eine Geschichte erzählen...



4. Oder Ihr nehmt Euch Accessoires dazu.

5. Wie wärs mit Grimassen?

(Wenn Ihr 4 Bilder in einem Fotobearbeitungsprogramm mit einem Verhältnis von 1:4 in einer Collage untereinander anordnet und ausdruckt, habt Ihr einen Fotostreifen wie aus dem Fotoautomat)

6. Ihr könntet Euch natürlich auch verkleiden.

7. Oder Ihr macht ein Foto von einer kleinen Botschaft - Vielleicht verschickt Ihr sie per Mail, oder druckt das Bild aus und klebt es auf eine Karte?


8. Wie wärs mit einem Gruppenfoto mit Euren Freundinnen und Freunden?

9. Oder Ihr macht ein Familienfoto für Eure Weihnachts-/Neujahrspost.

10. Um Euch für später alle Möglichkeiten offen zu halten, könnt Ihr auch einfach ein weißes Blatt vor Euren Hintergrund halten.
Später könnt Ihr das Bild dann ausdrucken und etwas auf die weiße Fläche schreiben oder malen, oder Ihr macht das bereits vor dem Ausdrucken mit einer Fotobearbeitungs-App.
So könntet Ihr mit einem Foto ganz viele verschiedene und persönliche Karten gestalten!

Ich bin mir sicher, dass Ihr auch noch einige Fotoideen habt - schreibt sie mir also gerne in die Kommentare ; )

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
Alles Liebe,

Eure Rena

(PS.: Wie Ihr auf den letzten Bildern seht, reichen auch schon wenige Farbkarten als Hintergrund, ich möchte Euch also nicht ermutigen, die Farbkartenecke in Eurem Baumarkt auszuplündern ; )
Unsere Farbkarten haben sich auch über viele Jahre durch
Renovierungsarbeiten und Möbelumgestaltungen angesammelt.)


Freitag, 28. September 2018

Herbstliche Dekorationen schnell selbstgemacht

Letzte Woche habe ich Euch ja erzählt, dass wir jetzt im Herbst von jedem Spaziergang ein bisschen Natur mit nach Hause nehmen.


Der Tisch auf unserem Balkon wird dann mit allen Fundstücken - auch mit einigen aus dem Garten - bestückt.


Dieses Jahr hat sich unsere Tochter für die herbstliche Dekoration im "Flöckchenliebe-Zuhause" verantwortlich gefühlt. Dabei hat sie mir ganz neue Impulse gegeben und frei - ohne jegliche Vorgaben - Ihren Stil umgesetzt.


Einen Quittenast (aus unserem Garten) hat sie ganz schlicht auf ein altes Holzbrett am Fenster gelegt. 


Unseren üppig gewachsenen Rosmarin, die Zierapfelbaum-Früchte, Quitten, Kastanien und Gräser hat sie in die Mitte des Tisches auf einem alten Fensterladen dekoriert. 


Herabgefallene Nüsse mit Kupferdraht in eine kleine Schale gelegt.


Und mein Sideboard komplett umgestaltet. :-)
In dem alten Gläserkorb hat sie Kastanien mit Draht umwickelt und ein paar auf der Ablage verteilt. Mir gefällt meine neue Herbstdekoration sehr gut -  ich finde, die Farben von Braun, Dunkelrot und das helle Türkis der Vase und des Bildes sehen sehr harmonisch aus.

Was meint Ihr?

Habt Ihr es Euch auch schon herbstlich und gemütlich in Eurem Zuhause gemacht?
Mit was dekoriert Ihr denn so?

Seid lieb von mir gegrüßt!

ANi


Freitag, 21. September 2018

Heisse Kürbissuppe - schnell gemacht - zum Herbstanfang

Mögt Ihr auch so gerne Kürbis-Suppe wie ich?
Am liebsten esse ich die Suppen-Variante mit dem Hokkaido-Kürbis. Diese ist schnell gemacht, da der Kürbis nicht geschält werden muss und sieht dann fertig in dem frischen Orange-Farbton zudem noch sehr dekorativ und lecker aus.


Ihr braucht nicht viel Zutaten und erst recht nicht viel Zeit, um diese "cremige" Variante herzustellen:


Die Natur lädt im Moment ein, ausgiebige Spaziergänge zu unternehmen, findet Ihr auch?


Überall gibt es herbstliche "Spuren" zu finden.


Flöckchen ist natürlich immer dabei - sie genießt es - all die Düfte zu beschnüffeln.


Ein paar Impressionen habe ich in diese Herbst-Collage gepackt, unglaublich, welche Farben diese Jahreszeit mit sich bringt.


Von unseren Spaziergängen bringen wir immer viel natürliche "Fundstücke" mit, die wir dann als Dekoration im Haus verteilen.


Dieses Mal hat meine Tochter mit Kupferdraht experimentiert. 
Hier seht Ihr eine Mini-Dekoration, die sich draussen auf dem Balkon im Wind bewegt. 
Nächste Woche zeige ich Euch noch mehr Herbst-Dekorationen, die Ihr ganz schnell selber herstellen könnt.

Schaut doch dann wieder hier vorbei, ich würde mich sehr freuen.

Liebe Grüße und bis bald

Eure ANi